Konzert „von Mythen und Legenden“ entführt Zuhörer in geheimnisvolle Welten

Das traditionelle Jahreskonzert der Stadtkapelle Ochsenhausen am 1. Dezember stand unter dem Motto „von Mythen und Legenden“.

Das Jugendblasorchester Ochsenhausen-Ummendorf unter der Leitung von Dimitri Frenkel und Thomas Wolf eröffnete den Konzertabend mit dem weltbekannten Werk „Pachelbel’s Canon“, welches von Steve Cortland modern arrangiert wurde. Dirigiert wurde das Eröffnungsstück von Aurelia Grieser.

Im Anschluss präsentierte das Orchester das Stück „Return of the Vikings“ (Bert Appermont), in der die Geschichte von tapferen Wikingern auf rauer See erzählt wird. In „Alpine Inspirations“ vertonte der junge Tiroler Komponist Martin Scharnagl die vielfältige Schönheit der Berge.

Vor dem Konzertteil der Stadtkapelle wurden Frank Martin (30 Jahre aktive Mitgliedschaft), Reinhold Besenfelder (40 Jahre aktive Mitgliedschaft) und Walter Kühner (insgesamt 50 Jahre zunächst aktive, dann fördernde Mitgliedschaft) durch den Blasmusikkreisverband Biberach für ihre langjährige Vereinstreue geehrt.

Mit „Ignition“, d.h. „Zündung“ (Todd Stalter) eröffnete die Stadtkapelle unter der musikalischen Leitung von Thomas Wolf den zweiten Konzertteil. Danach entführte das Orchester die Zuhörer in die USA zum See „Flathead Lake“, in welchem der Legende nach die sagenumwobene Kreatur „Montana Nessie“ ihr Unwesen treibt und regelmäßig gesichtet wird – „The Legend of Flathead Lake“ (Carl Wittrock).

Nach der Pause folgten zwei Klassiker der symphonischen Blasmusik: „Suite on Celtic Folk Songs“ (Tomohiro Tatebe) und „El Camino Real“ (Alfred Reed). Im erstgenannten Stück erklingen drei alt-irische Weisen, welche seit Generationen im keltischen Gürtel (England, Schottland, Wales) das kulturelle Erbe der Kelten erhalten. Der „Königliche Weg“ hingegen handelt von religiösen Stützpunkten spanischer Missionare und beschreibt den 970 Kilometer langen historischen Weg, der die Missionsstationen in Kalifornien zwischen 1683 und 1834 miteinander verband.

Mit „Farmer’s Tuba“ (Martin Scharnagl) überzeugte Sven Vinzelberg an der Tuba; bei „Highland Fling“ (Andrea Crossley) zeigte Franziskus Erb sein solistisches Können als Schlagzeuger. Der heroische Marsch „Black Granite“ bildete den feierlichen offiziellen Abschluss des Jahreskonzerts. Im Anschluss verabschiedete sich die Stadtkapelle mit den Zugaben „Oh when the Saints“ (Peter Kleine Schaars) und „Ross Roy“ (Jacob de Haan).